Andreas Dorner

Mein Name ist Andreas Dorner und ich absolviere derzeit meinen Master an der Fachhochschule St. Pölten im Bereich Digital Media Production. Neben meinem Studium arbeite ich als freiberuflicher Programmierer mit Spezialisierung auf datenstromorientierte Programmiersprachen (Max/MSP, Pure Data). Außerdem widme ich den Großteil meiner Freizeit der Produktion elektronischer Musik und präsentiere diese seit 2015 in Form von Livesets auf diversen Veranstaltungen in Europa.

©Sebastian Meinke

Interessensgebiete

Multimedia – Programmierung, Softwareentwicklung, elektronische Musikproduktion, modulare Klangsynthese, Recording, Sounddesign

Software- & Programmierkenntnisse

Ableton Live, ProTools, Nuendo/Cubase, Max/MSP, Pure Data, Arduino, C#, JAVA, Python, Matlab, Javascript

Semesterprojekt: Bat Vision

Im Rahmen des ersten Projektsemesters der Masterklasse Audiodesign mussten alle Masterklassen-Teilnehmer ein Projekt zum Thema „Lautsprecher“ umsetzen. Ich habe mich dazu entschlossen, mit Ultraschall zu arbeiten.

Bat Vision ist ein System, welches auf der Ortung mittels Ultraschall aufbaut.

Ein mit Ultraschall-Abstandssensoren versehenes Headset soll dem Benutzer dabei helfen, sich ohne Sicht in Gebäuden oder im öffentlichen Raum fortbewegen zu können. Die Ultraschallsensoren befinden sich sowohl über den Ohren des Benutzers als auch an der Stirn. Die Sensoren senden ein Triggersignal im nicht-hörbaren Frequenzbereich aus und empfangen dieses nach einer Reflexion an einer Fläche wieder. Über die Laufzeit der Triggersignale werden somit die Abstände zu den Flächen errechnet. Die Steuerung der Sensoren, sowie die weitere Datenverarbeitung geschieht über einen Joy-It R3DIP-Mikrocontroller (Klon eines Arduino Uno). Durch die Abstandsdaten der einzelnen Sensoren werden akustische Signale gesteuert, die dem Benutzer Informationen zu Flächen in seinem nahen Umfeld geben. Diese Signale werden dem Benutzer über Kopfhörer zugespielt. Anhand der Richtung der Signale erkennt der Benutzer, ob er sich auf Flächen zubewegt.

Bat Vision könnte vor allem blinden oder sehbehinderten Menschen dabei helfen, sich besser in ihrer Umgebung orientieren zu können.

„Deep Space“ by The Freeharmonic Orchestra is licensed under CC BY-ND 2.0

Summer School: Audio Augmented Reality mit Wwise

Im Zuge der Summer School habe ich an dem Workshop „Audio Augmented Reality“ teilgenommen. Ziel des Workshops war es, innerhalb einer Woche eine interaktive AR-Installation zu produzieren. Die Installation wurde für den Domplatz in der St. Pöltner Innenstadt produziert, mit der Aufgabe, die Geschichte dieses Platzes wiederaufleben zu lassen.

Ich war in diesem Projekt für die Implementierung der Soundbanks in der Audiomiddleware Audiokinetic Wwise zuständig.